01.02.2001 - Tinchen

30 Jahre Unteroffiziervereinigung in Stadum

 

Als der 1.Vorsitzende, Stabsfeldwebel Bernd Mühlsteff die geladenen Gäste begrüßte, konnte er in eine große Runde schauen.

 

Viele waren gekommen, Ehemalige, Aktive sowie Ehrengäste aus Politik und den benachbarten Standorten.So konnte er als ältesten Gast den 80jährigen Stabsfeldwebel a.D. Hans Schmidt begrüßen, aber auch das Gründungsmitglied Gerd Kluger sowie der Ehrenvorsitzende Oberstabsfeldwebel a.D. d.R. Holger Herbst waren anwesend. In seinen Worten spann er einen großen Bogen über die Jahre des Anfangs bis hin zur derzeitigen Situation. Sichtlich erfreut, konnte er auch in die Zukunft blicken, denn auf Grund des Fortbestands des Standortes wird die Unteroffiziervereinigung (UV e.V.) weiterhin ihren Sitz in der General-Thomsen Kaserne haben. "Dreißig Jahre sind eigentlich kein Grund zum Feiern" so Mühlsteff, "aber nach so vielen Höhen und Tiefen dann eigentlich doch schon" ergänzte er seine Ausführungen. Vom damaligen "ersten" Holger Herbst war zu berichten, bis hin zur derzeitigen Situation von derzeit 530 Mitgliedern.

 

Allen dankte er für Ihre stetige aber nicht wenig engagierte Arbeit, und so ließ er es sich dann auch nicht nehmen einen völlig überraschten Soldaten zu sich zu bitten. Es galt den Hauptfeldwebel Rainer Olhöft für seine in beispielhafter Weise ausgeübte Tätigkeit als Schatzmeister die Ehrenmitgliedschaft zu verleihen, und ihm dies mit einer Urkunde und einem Geschenk auch materiell zu bestätigen.

 

Neben dem Kommodore des Flugab-wehrraketengeschwaders 1 "S-H", Oberst Gerald Grimmer, überbrachten dann der stellvertretende Kommandeur der FlaRakGrp 39 OTL Hannes Fuhrig, der Bürgermeister der Gemeinde Leck Heinz-Dieter Leipholz, Bürgermeister Gerd Lorenzen aus Stadum, StFw a.D Friedrich Dieckmann für die Traditionsgemeinschaft AG 52 und abschließend der Ehrenvorsitzende OStFw a.D d.R. Holger Herbst ihre Glückwünsche und wünschten dem Vorstand der UV e.V. stets eine sichere Hand in der Führung der Vereinigung. 

 

Bevor es einige Tage später dann den Ball zu Ehren des Jubiläums gab, wurde natürlich auch im Kreise der geladenen Gäste noch längere Zeit zwanglos zusammen gesessen, und über die guten alten Zeiten geredet, und von so manchem Schwank berichtet. Am darauf folgenden Wochenende folgte der bereits erwähnte Ball, zu dem rund 150 Gäste den Weg in die Räumlichkeiten der UV e.V. fanden. Ehemalige, Aktive, Freunde und deren Gäste erlebten ein angenehmes Ambiente, und so wunderte sich dann auch niemand, dass die ganze Nacht hindurch gefeiert wurde.  Bei Musik vom Plattenteller und Speisen vom kalten Bufett, gab es auch für das leibliche Wohlbefinden allerlei ansprechende Sachen.

 

Abschließend hörte man von den Verantwortlichen zufriedene Stimmen, und kann so sicherlich von einer Wiederholung bei gegebenem Anlaß ausgehen.

©Tinchen - DH

Nach oben